Gemeinde Chamerau

MdB Karl Holmeier besucht

MdB Karl Holmeier besuchte die Kolbeckmühle in Roßbach

SOMMERTOUR  MdB besichtigte auch die zur Zeit größte Baustelle der Gemeinde, das Bürgerhaus.

Chamerau. Wer glaubt, MdB Karl Holmeier nutze die parlamentarische Sommerpause für ausgedehnte Urlaubsreisen, der irrt. Seit mittlerweile vier Jahren ist der Bundestagsabgeordnete im Juli und August immer für mehrere Wochen in seinem Wahlkreis unterwegs und hat ein offenes Ohr für die Probleme und Anliegen der Bürger. Er besucht dabei in den Gemeinden Kindergärten, Schulen und Senioreneinrichtungen, aber auch private Firmen und Kleinbetriebe. Zudem nimmt er sich auch für ganz persönliche Anliegen von Bürgern Zeit, für die ihm während seines normalen Arbeitsalltages keine Zeit bleibt. Sein Ziel ist es, sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen und dabei auch mit den Bürgern direkt in Kontakt zu treten.
Im Rahmen seiner Sommertour besuchte am Donnerstag MdB Karl Holmeier die Kolbeckmühle in  Chamerau und die Baustelle „Bürgerhaus“ der Gemeinde. In seiner Begleitung war auch Bürgermeister Stefan Baumgartner.
Vor der eigentliche Betriebsbesichtigung der Mühle, konnte Alfons Kolbeck senior mit viel Geschichtlichem über die Mühle über Jahrzehnte hinweg die hohen Gäste informieren. Er berichtete mit viel Herzblut unter anderem über das Müllerhandwerk, vom Getreide und dessen Bearbeitung bis zum Mehl. Die Mühle ist eine sogenannte 14. Passagenmühle, weil das Mehl bis zur endgültigen Fertigstellung 14 Mal auf sogenannten Walzenstühlen zerkleinert wird.

Müllermeister Alfons Kolbeck senior informierte die Gäste dann bei einem Rundgang über das Familienunternehmen. Bei seinen Ausführungen über das Müllerhandwerk musste Alfons Kolbeck seniorer von einem Rückgang der Müllereibetriebe berichten, der besorgniserregend sei. Im Jahr 1950 gab es noch 18935 Mühlen 252 Betriebe so die Statistik gibt es heute noch in Deutschland.
Das sich die Art des Mahlens immer weiter Entwickelte, stellte Alfons Kolbeck  heraus. Das zu verarbeitende Getreide zur Herstellung des Grundnahrungsmittels Nr.1 „Mehl“ stammt aus ausgewähltem, regionalem Anbau, größtenteils direkt vom Landwirt so der  Müllermeister. Innerhalb von 24 Stunden durchlaufen die verschiedenen Mahlwerkzeuge der Kolbeckmühle so viele Getreidekörner, dass daraus 15 Tonnen Mehl entstehen. Die Vermahlung wird elektronisch überwacht und läuft auf einem sehr hohen Stand der Technik. Gemahlen wird zu 70 Prozent Weizen und 25 Prozent Roggen der überwiegend aus dem Schwandorfer Raum bezogen wir.
Man freue sich, dass die Auftragslage stabil sei, so Alfons  Kolbeck, man würde sich seitens der Politik aber in zwei Punkten  die den Betrieb betreffen freilich noch mehr Unterstützung  wünschen. Dem stimmte Holmeier zu und versprach, sich in Berlin und bei der EON dafür stark zu machen. Holmeier zeigte sich begeistert vom Engagement der beiden Müllermeister. „Hier wird an einem Strang gezogen und gemeinsam für das Handwerk und den Betrieb gearbeitet". 
Bei einer Ortsbegehung des künftigen Bürgerhauses mit Rathaus in Chamerau ließ sich MdB Karl Holmeier von Bürgermeister Stefan Baumgartner auch über den Stand und Fortschritt der Baumaßnahme informieren. Baumgartner erläuterte die nächsten Arbeiten, so kann bereits am Montag der Dachstuhl aufgesetzt  werden. Der erste Bauabschnitt werde auf jeden Fall bis Ende August abgeschlossen sein. Der geplante Termin bis zum Richtfest im September hat weiterhin Gültigkeit.