Gemeinde Chamerau

SeniorenausflugSeniorenausflug führte zum Kloster Weltenburg

Schifffahrt durch Donaudurchbruch – Einkehr im Gasthaus Lindenhof in Hetzenbach

Chamerau. Am Donnerstag starteten 64 Senioren der Gemeinde bei herrlichem Herbstwetter zusammen mit Bürgermeister Stefan Baumgartner und seinem Stellvertreter Christian Glonner mit dem Bus nach Weltenburg.
Das um 620 gegründete Kloster Weltenburg gilt als das älteste Kloster Bayerns. Das Kloster Weltenburg ist am Eingang des romantischen Donaudurchbruchs gelegen. Schon im achten Jahrhundert übernahmen die Mönche an diesem markanten Ort die Regeln des Heiligen Benedikt. Wechselvoll und zum Teil dramatisch verlief die Geschichte des Klosters, die mit dem Bau der Asamkirche einen faszinierenden Höhepunkt erreichte. Die von den Gebrüdern Asam in den Jahren 1716-1739 unter dem damaligen Abt Maurus Bächl (1713-1743) erbaute und ausgestaltete Abteikirche zählt zu den Spitzenleistungen des europäischen Barocks. Bis in unsere Tage erklingt täglich zu festgelegten Zeiten das Chorgebet der Mönche und bringt die Dramaturgie des barocken Himmelstheaters zum Strahlen. Im Jahre 1803 fiel Weltenburg der Säkularisation zum Opfer und wurde aufgelöst. Es wurde aber schon 1842 durch König Ludwig I. von Bayern als Priorat wiedererrichtet und von Mönchen aus Metten besiedelt. Seit dem Jahre 1913 ist Weltenburg wieder Abtei.
 Im Anschluss nach einem traditionellen bayerischen Mittagessen und dem berühmten Weltenburger Klosterbier in der Klosterschenke verspürten die Senioren bis zur Abfahrt mit dem Schiff einen großen Durst und ließen sich im Klosterbiergarten unter den Hunderte Jahre alten Bäumen nieder.
Von dort begab man sich zur Anlegestelle des Linienschiffes „Renate“ der „Kelheimer Weissen Flotte", bei viel Sonnenschein ging es durch den Donaudurchbruch nach Kelheim. Um auf dem letzten natürlichen Flussabschnitt Bayerns mit dem Schiff durch den Donaudurchbruch nach Kelheim zu gelangen, wurde man Zeuge der Vergangenheit, in der die Donau eine Flusslandschaft von sanfter bis bizarrer Schönheit formte. Es offenbarte sich die Natur sowohl von der beschaulichen, als auch von der spektakulären Seite. Das Naturschutzgebiet „Weltenburger Enge" wurde als besonders schutzwürdige Landschaft ausgezeichnet. Die Senioren waren beeindruckt von den imposanten Felswänden, die zu beiden Seiten aufragen, durch die sich die Donau in den Jahrtausenden ihren Weg bahnte.
Die Heimfahrt führte zu dem idyllisch gelegenen Gasthaus Lindenhof in Hetzenbach, das als Elternhaus des Hochzeitladers und Humoristen Sepp „Bäff" Piendl bekannt ist. Hier konnte man sich mit Kuchen und Brotzeit stärken. Gegen 17 Uhr kehrte man nach einem eindrucksvollen Ausflug wieder nach Chamerau zurück.
Das Kloster Weltenburg war das Reiseziel der Chamerauer Senioren.