Gemeinde Chamerau

Chamerau arbeitet an einer positiven Zukunft

Chamerau arbeitet an einer positiven Zukunft

 

Schnelles Internet gratis? Naja, fast! / Telekom sorgt für ein leistungsstarkes Netz.

Chamerau. Die Entscheidung ist gefallen: Die Telekom hat am Dienstag im Rathaus bekanntgegeben, dass die Planungen für den Glasfaserausbau im September beginnen. Die Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau der Gemeinde Chamerau gewonnen.
Mit Highspeed auf der Datenautobahn - in den Augen von Bürgermeister Stefan funkelt es. Denn die Telekom versorgt Chamerau künftig mit schnellerem Internet. Wem in der Gemeinde Chamerau das Surfen auf der Datenautobahn bisher zu langsam ging, der kann sich freuen. Am Dienstagvormittag unterzeichnete Bürgermeister Stefan Baumgartner im Rathaus im Beisein von Telekom Regiomanager Harald Albert und Wilhelm Köckeis die Vertragsunterlagen mit der Telekom und ebnete den Weg für ein schnelleres Internet.
 300 Haushalte können nach dem Netzausbau mit hoher Geschwindigkeit im Netz surfen. Das neue Netz wird dank neuer Technik so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig möglich sind.
Die Telekom wird im Rahmen des Ausbaus unter anderem rund 30 Kilometer Glasfaserkabel verlegen und 11 Multifunktionsgehäuse neu aufstellen und mit neuster Technik ausstatten. Zusätzlich werden für den FTTH-Bereich 2 Glasfaser Verteiler neu erstellt.
Im gesamten Erschließungsgebiet steigt die Übertragungsrate mindestens im doppelten Umfang. 519 300 Euro bekommen die Chamerauer im Rahmen des zweiten Förderprogrammes vom Freistaat Bayern, die Gemeinde muss noch 57 700 Euro drauflegen.
Kunden müssen selbst aufrüsten
Schnelles Internet also gratis und frei Haus? Ganz so einfach ist das Ganze nicht. Denn wer künftig schneller surfen will, muss zu Hause aufrüsten. Kunden mit einem bestehenden Telekom-Vertrag müssen ihren Tarif wechseln oder ein Upgrade machen. Angebote dazu will die Telekom vor Inbetriebnahme der neuen Leitungen machen. Kunden von anderen Internet- und Telefonanbietern müssen ihren Vertrag kündigen und zur Telekom wechseln. Von dem eigenwirtschaftlichen Netzausbau erhofft sich die Telekom, alte Kunden zu halten und neue zu gewinnen.
„Wir sind voll ausgelastet, aber trotzdem bestrebt alles termingerecht fertigzustellen“, erklärt Willi Köckeis von der Deutschen Telekom Technik GmbH. Somit bekommen 300 Haushalte ab Herbst 2017 in Chamerau mit all seinen Ortsteilen, außer Lederdorn Breitband-Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von mindestens 30 Megabit pro Sekunde. Die Kunden werden hier nicht nur ruckzuck ins Internet gehen, sondern auch Entertain, das TV-Produkt der Telekom, nutzen können.
 „Wir danken der Gemeinde Chamerau für das entgegengebrachte Vertrauen und werden das Projekt zügig umsetzen", sagt Regiomanager Harald Albert, „Wir freuen uns, dass wir mit unserem Konzept den Wünschen der Gemeinde am nächsten gekommen sind, möglichst vielen Menschen einen möglichst schnellen Anschluss zu bieten. Wir werden beim Ausbau neueste Internet-Technik verwenden und Chamerau damit zukunftssicher machen." sagt Wilhelm Köckeis, Deutsche Telekom Technik GmbH, bei der Vertragsunterzeichnung.
„Die Ansprüche der Bürger an ihren Internet-Anschluss steigen ständig”, merkte Bürgermeister Stefan Baumgartner bei den Vertragsunterzeichnungen an. Er freue sich, dass die Gemeinde jetzt vom Ausbau-Programm der Telekom profitieren könne. „So wird unsere Gemeinde als Wohn- und Arbeitsplatz noch attraktiver”, er hoffe, dass diese High-Speed-Autobahn dann auch von vielen genutzt wird.
 Die Telekom steigt nun in die Feinplanung für den Ausbau ein. Gleichzeitig wird eine Firma für die Tiefbaumaßnahmen ausgesucht, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. Sobald alle Kabel verlegt und neue Straßenverteiler aufgestellt sind, erfolgt der Anschluss ans Netz der Telekom.
Schnell ins schnelle Netz: Das technische Ausbaukonzept
Um schnelle Anschlüsse für alle Haushalte im förderfähigen Erschließungsgebiet in der Gemeinde in kurzer Zeit und in hoher Qualität anbieten zu können, verlegt die Telekom Glasfaserkabel bis an die Verteilerkästen am Straßenrand. Die Verteilerkästen werden mit intelligenter Technik ausgestattet und zu sogenannten Multifunktionsgehäusen (MFG), zu „Minivermittlungsstellen". Hightech findet sich hier auf engstem Raum. Das Herzstück ist der MSAN (Multi Service Acces Note). Er nimmt die Datenpakete aus dem Glasfaser entgegen und verteilt sie auf die Kupferkabel der Kundenanschlüsse und umgekehrt.
In der Regel werden in Chamerau Geschwindigkeiten von bis zu 30 MBit/s an den Anschlüssen zur Verfügung stehen. Durch den Einsatz der Vectoring-Technik könnten diese Anschlüsse schon heute auf bis 100 MBit/s beschleunigt werden, allerdings lassen das die EU-Förderrichtlinien derzeit noch nicht zu. Im FTTH-Ausbaugebiet stehen Geschwindigkeiten von 200 Mbit/s zur Verfügung.
Wegen ihrer vereinzelten Lage im Gemeindegebiet und den damit verbundenen technischen Anforderungen wurde für die Gebäude im FTTH-Ausbaugebiet im Rahmen des Ausbaukonzepts eine Sonderlösung vereinbart. Hier endet das Glasfaserkabel nicht im Multifunktionsgehäuse am Straßenrand, sondern hier wird die Glasfaser bis in die Häuser gezogen. Damit das möglich ist, müssen die Hauseigentümer eine Einverständniserklärung unterschreiben. Die Eigentümer werden von der Telekom direkt kontaktiert, sobald die Gemeinde die notwendigen Kontaktdaten weitergegeben hat.
Für das einfache Surfen, das Lesen von E-Mails und selbst für das Herunterladen von einzelnen Musiktiteln reichen DSL-Geschwindigkeiten. Mit VDSL ist mehr möglich: Telefonieren, Surfen und Fernsehen wird über diesen Anschluss gleichzeitig möglich sein. Die hohe Datenrate von VDSL verkürzt die Ladezeiten von Webseiten und Dokumenten erheblich und Streaming-Angebote von Musikanbietern und Videoportalen laufen ruckelfrei.
Weitere Informationen
Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren: Ausbaupläne: www.telekom.de/schneller.Neukunden: 0800 330 3000 (kostenlos). Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenlos). (che)
Bürgermeister Stefan Baumgartner (mitte) unterzeichnete den Vertrag mit Vertretern der Telekom zum Ausbau schneller Internet-Verbindungen. Foto: Schropp