Gemeinde Chamerau

SchutzanzügeNeue Kleidung für mehr Sicherheit

Neue Schutzanzüge für die Feuerwehren der Gemeinde Eine absolute Notwendigkeit

Chamerau. Rothelme gibt es bei den Feuerwehren schon lange nicht mehr. Mit der neuen Schutzbekleidung für die Feuerwehreinsatzkräfte der drei Chamerauer Wehren hält jedoch die Farbe Rot wieder Einzug beim Feuerwehranzug. Im Brandfall sind die Floriansjünger der Feuerwehren bei einem Brandfall hohen psychischen, physischen und auch thermischen Belastungen ausgesetzt. Neben einer umfangreichen Aus- und Fortbildung gilt es vor allem, auch auf dem neuesten Stand der Technik zu bleiben. Im Bürgerhaus der Gemeinde Chamerau sind 72 neue Schutzanzüge für die drei Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Chamerau eingetroffen und von Bürgermeister Stefan Baumgartner und dessen Stellvertreter und Organisator der neuen Schutzkleidung Johann Robl, an die Kommandanten der Feuerwehren Chamerau, Martin Robl und Wolfgang Heigl, sowie Matthias Klein und Josef Weißthanner von der FFW Lederdorn sowie an den Kommandanten Daniel Holzer und den 1.Vorsitzenden Daniel Felke der FFW Staning übergeben worden. Nach einigen Tests mehrerer Anzüge und laufenden Verbesserungen heißt die neue Überhose der Firma S-Gard “Modell Hero Attack” und die neue Überjacke S-Gard  “Modell  Gemeinde Chamerau”. ”Es kristallisierte sich heraus, dass dieser Anzug für uns, wie auch im Hinblick auf das Preis- und Leistungsverhältnis, der Beste ist“, merkte Bürgermeister Stefan Baumgartner an. Den entsprechenden Antrag hatte die Gemeinde sofort bewilligt. ”Neue Baumaterialien bergen zahlreiche Risiken, welche dann auch nicht gerade ungefährlich sind“, betonte Bürgermeister Stefan Baumgartner, der die Anschaffung als ”absolute Notwendigkeit“ sieht. Mit einem Gesamtwert von ca. 70.000 Euro wurden die 72 neuen Schutzanzüge der Firma S-Gard durch die Gemeinde beschafft, diese wurden von der Firma Sturm Feuerschutz in Regen geliefert. Die ”alten“ Bayern 2000 Modelle haben nun bei den Chamerauer Feuerwehren nach fast 18 Jahren ausgedient. Jeweils 30 der neuen Schutzanzüge erhalten die Floriansjünger aus Chamerau und Lederdorn, 12 gehen nach Staning. Der Bürgermeister erachtet es als äußerst wichtig, dass die Feuerwehren gut aufgestellt, ausgebildet und ausgerüstet sind, damit sie schnell und sicher helfen können. Hier investierte man in die Sicherheit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte und somit auch in die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde Chamerau. Max Zahorik von der Firma Sturm Feuerschutz aus Regen der Lieferfirma der Schutzanzüge, sowie Stefan Schmidt von der Herstellerfirma S-Gard aus Heinsberg war es vorbehalten, den Feuerwehrlern die “Feinheiten” der neuen Schutzanzüge und ausgeklügelten Raffinessen nach den Wünschen der Aktiven zu erläutern. Die beiden Fachkräfte in Punkto Feuerwehrsicherheit gaben abschließend den Verantwortlichen der Wehren ein paar ”technische“ Daten. Bei der neuen Einsatzjacke handelt es sich um das Model Gemeinde Chamerau und bei der Einsatzhose um die Hero Attack. Die neue Schutzkleidung verfügt über Reflexstreifen in der sogenannten Bodylanguage, die die Kontur des Menschen im Dunkel reflektiert und dieser dadurch auch als solcher erkennbar ist. Der Oberstoff besteht aus DuPont - NomexRSK, die Ellenbogen und die Knie sind mit DuPont Nomex/Kevlar verstärkt. Durch die sehr variable Größenauswahl und den dem Körper angepassten Schnitt, entsteht eine sehr gute Beweglichkeit und ein guter Sitz der neuen Schutzkleidung. Die neue Einsatzbekleidung verfügt über eine Gore-Tex -Fireblocker Nässesperre und über viele weitere Extras die den Einsatzdienst für unsere Feuerwehrangehörigen leichter und vor allem sicherer macht. Eine Vorbereitung in der Jacke ermöglicht die Unterbringung eines integrierten Gurtsystems, welches zur Notfallrettung sowie zur Sicherung für einen festen Standplatz auf Leitern dient. Derzeit sind noch die Feuerwehr-Hakengurte in der Anwendung. Ab sofort haben Sie nun besseren Schutz gegen Flammen und Hitze. Auch werden sie nun im Straßenverkehr, besonders bei Dunkelheit, besser erkannt. (che)
 
Im neuen Gewand werden nach der Übergabe der neuen Schutzanzüge die Feuerwehren mit Bürgermeister Stefan Baumgartner (Mitte mit Sohn Elias) die Einsätze angegangen. Foto: CHE