Gemeinde Chamerau

BrückensanierungRegenbrücke ab 20. August gesperrt

Für Fußgänger und Radfahrer bleibt die Brücke ständig offen

 Chamerau. In den kommenden drei Jahren werden jährlich etwa 200 000 Euro an Kosten für die Sanierung der Regenbrücke in Chamerau anfallen. Der erste Abschnitt mit der Sanierung des Brückenüberbaus auf der Oberseite (Fahrbahn, Gehweg) beginnt am 20. August. Dazu wird ab diesem Tag die Regenbrücke im Ortskern in beiden Richtungen für den Verkehr gesperrt. Die Vollsperrung wird bis Ende Oktober 2018 andauern. Nachdem alle 20 bis 25 Jahre eine Brücke saniert werden muss, wurde 2014 eine Brückenprüfung durchgeführt. Dabei stellte sich heraus, dass zwar Standsicherheit und Statik gewährleistet seien, aber die Verkehrssicherheit beeinträchtigt sei und verschiedene Schäden am Bauwerk zu verzeichnen seien. „Undicht und durchnässt“, so beschreibt das Ingenieurbüro Brandl und Preischl in Cham Mitte September 2017 nach einer Schadensaufnahme den Zustand der Brücke bei der Gemeinderatssitzung den Ratsmitgliedern. Die Übergangskonstruktion ist undicht und durchnässt, der Beton schadhaft, Fugen des Mauerwerks sind ausgebrochen, und die Bewehrung beginnt zu korrodieren, um nur die wichtigsten Schäden zu nennen. Die Standsicherheit der Pfeiler im Flussbett sei in Ordnung. Die Sanierung soll in den nächsten drei Jahren erfolgen, so dass jährlich zwischen 200 000 und 250 000 Euro an Kosten anfallen werden, die ohne Darlehensaufnahme zu stemmen seien, wie Bürgermeister Stefan Baumgartner versichert. Diese Summen sind in der Finanzplanung bereits enthalten, teilte er mit. Dem Konzept stimmte der Gemeinderat 2017 einstimmig zu. Im ersten Bauabschnitt werden nun sämtliche Fugen im Brückenüberbau instandgesetzt. Dazu wird der Asphaltbelag abgefräst und die Übergangskonstruktionen freigelegt. Die teils lockeren Stahlschienen werden teilweise erneuert oder neu eingebaut und die Brückenabdichtung wird wieder fachgerecht hergestellt. Dazu ist in Abschnitten eine Betonsanierung erforderlich. Die Baulänge beziehungsweise Brückenlänge beträgt 120 Meter. Die Asphaltarbeiten erfolgen auf zirka 700 Quadratmetern, die Länge der Instandsetzung der Pflasterzeilen beträgt zirka 260 Meter.Die Bauarbeiten müssen unter Vollsperrung ausgeführt werden. Der Fußgängerverkehr über die Regenbrücke wird weitestgehend aufrechterhalten. Der Verkehr aus Cham beziehungsweise aus Miltach kommend mit Fahrtrichtung Chamerau-Bahnhof wird über den Kreisverkehr über die Staatsstraße St 2132 in Richtung Roßbach umgeleitet und wird über die Kötztinger Straße wieder in die Ortschaft geführt. Von Chamerau-Bahnhof nach Chamerau-Kirche erfolgt die Umleitung in umgekehrter Richtung. Der Regentalradweg Cham-Chamerau-Miltach ist durch diese Maßnahme nicht betroffen. Mit der Durchführung der Sanierungsmaßnahme wurde die Firma Johann Wutz aus Cham beauftragt. Die Gemeinde Chamerau bittet die Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis für die nicht zu vermeidenden Beeinträchtigungen durch die Baumaßnahme. Alle Beteiligten sind bestrebt, die Maßnahme so zügig wie möglich durchzuführen und die Behinderungen so gering wie möglich zu halten. Ab 20. August wird die Regenbrücke im Ortskern von Chamerau für den Verkehr komplett gesperrt.